Um die Zahl „7“ ranken sich auch in modernen Zeiten noch viele Mythen. Für die einen ist sie eine Unglückszahl, andere versprechen sich von der Ziffer sogar Glück. “Das verflixte 7. Ehejahr” ist natürlich ebenso bekannt und berüchtigt. Aber ist wirklich etwas dran an dem Ausspruch? Laut Statistischem Bundesamt lassen sich tatsächlich auffallend viele Ehepaare nach sechs gemeinsamen Jahren scheiden, kritisch wird es aber schon nach drei Jahren. Oft kommt noch das sogenannte Trennungsjahr dazu, so dass der Mythos um die “sieben Jahre” wohl nicht ganz falsch ist.

Warum steigt die Trennungslust mit den Jahren?

In der Verliebtheitsphase ist alles noch rosarot, wenige Monate später folgt häufig schon die erste kleine Ernüchterung. Aber viele Paare raufen sich erst einmal wieder zusammen. Allgemein trennt man sich in Großstädten schneller als auf dem Dorf oder in Kleinstädten. Nach fünf oder sechs Jahren kann allerdings viel passieren, ganz egal an welchem Ort der Welt. Entweder rücken unschöne Wesenszüge immer mehr in den Vordergrund oder die Paare haben einander einfach nicht mehr viel zu sagen. Der Alltag lässt kaum Zeit dafür oder die innere Entfernung ist trotz Kindern zu groß geworden. Dazu kommt, dass sich Menschen mit den Jahren verändern, manchmal ohne es selbst zu merken. Auch neue Interessen und Ansichten bilden sich vielleicht, die am Anfang nicht vorhanden waren. Wer das nicht akzeptieren kann oder will, entschließt sich leicht zur Trennung und hofft auf neues Glück.

Was tun, um die Liebe trotzdem zu retten?

Es ist zum Glück nicht unmöglich, gemeinsam über das 7. Jahr hinauszukommen. Wer es schafft, gewinnt nicht nur als Paar, sondern auch innerlich viel. Erfahrene Paare können hier häufig aus dem Nähkästchen plaudern. Wichtig sind z. B. eine gelingende Kommunikation und Offenheit. Die Probleme sachlich anzusprechen und nach Lösungen zu suchen ist der erste Schritt. Auch wenn sich die Liebe mit der Zeit verändert hat, können sich Paare noch einmal neu annähern. Ein ehrlicher Liebesbrief oder ein Liebesgedicht kann genauso Wunder wirken wie eine Auszeit zu zweit fern vom Alltag. Aber auch getrennte Urlaube haben manchmal interessante Folgen. Wer Trennendes wie auch Gemeinsamkeiten klar vor Augen hat, kann abwägen und Gefühle wieder sprechen lassen. Neue Ziele als Paar lassen sich auch im berühmten 7. Jahr finden und verwirklichen, beispielsweise notfalls auch durch einen Partnerkredit oder ähnliches. Das Wichtigste ist jedoch die respektvolle Akzeptanz des Partners, denn nach sieben Jahren lässt er sich garantiert nicht mehr verbiegen.

Glück und Zufriedenheit über das 7. Ehejahr hinaus

Sind die ersten sieben Ehejahre überstanden, kann es nur noch besser werden. Was die Statistik zeigt, hört sich sogar vernünftig und logisch an. Paare, die nicht nur Glück zusammen erlebt, sondern auch Durststrecken gemeistert haben, fühlen Stärke und Zuversicht in sich. Kein Lüftlein kann sie so schnell noch umwehen oder irritieren. Entweder verlieben sich diese Paare immer wieder neu, egal wie viele Jahre vergehen, oder es ist eine gute Freundschaft aus der großen Liebe gewachsen, die beide selbst im Alter noch bereichert. Auch wenn die Scheidungsquote unverändert hoch ist, gibt es sie noch – die Paare, die es lange miteinander aushalten. Meist ist ihre Beziehung geprägt von viel Toleranz und Humor. Zusammen zu lachen und nicht jede Kleinigkeit übel zu nehmen ist ein wichtiger (wenn nicht der wichtigste) Faktor in langjährigen Ehen. Einige Paare lassen einander ihre Freiheiten, weil das Vertrauen mit den Jahren immer größer wurde anstatt zu schrumpfen. Andere verbringen so viele Stunden wie möglich miteinander und arbeiten sogar zusammen. So verschieden wie die Menschen und ihre Ansprüche oder Vorlieben sind, kann sich nämlich auch die Liebe entfalten. Und mit den Jahren ändert sie sich vielleicht – sterben muss sie jedoch noch lange nicht.

Das verflixte 7. Jahr – ist es wirklich so verflixt?
5 (100%)
2x bewertet

Share This