Ich atme dich ein und nie wieder aus. Ich schließe dich in mein Herz, lass dich nie wieder ‚raus. Ich trag‘ dich hier bei mir, in meinem Herzen. Es hat alle Wege verändert, hätte ich sie nur gewusst. Jetzt stehe ich am Ufer, die Flut unter mir, das Wasser steht mir bis zum Hals, und ich frage mich, „warum bist du nicht hier“. Ich will dich einmal noch lieben, wie beim allerersten mal. Dich einmal noch küssen. Ich will dir nocheinmal nah sein, bevor ich dich fürimmer verlier‘. Keiner beachtet mich, keiner sieht, wie ich mich immer weiter und weiter verlaufe. Was ist, wenn ich jetzt falle, in der Dunkelheit, würde mich denn je einer auffangen?

Du warst derjenige, der mich zum Lachen brachte, aber auch zum Weinen, wenn er selber traurig war.
Du warst der, der mich beim Fallen, auffang, mich hochzog, mich festhielt, und mir zeigte, das man nie im Leben aufgeben sollte. Du hast mir jederzeit Halt gegeben und bist mit mir jeden kleinen, aber schweren Schritt gegangen.
Du warst der Mensch, mit dem es nie langweilig werden konnte, du warst der, der mich immer verstand, zu dem man gingen konnte, ohne gleich ein schlechtes Gewissen zu haben.
Du warst der, bei dem ich mich immer und immer wieder fragte, wie kann man nur so toll sein?

Danke, dass du mich bis hierhin begleitet hast, mir die Welt zu Füßen gelegt hast, mir alles geben konntest, was ich brauchte. Dies ist nicht nur irgendein scheiß, verfickter Text, nein, denn dieser ist nur für dich!

Alles was man sagt, sagt man nicht so daher, denn an allem was man sagt, ist auch was ‚dran. Glaub ich an dich, glaubst du an mich, ich bin dabei, du bist dabei, wir sind dabei uns zu verlieren. Such‘ ich dich, suchst du mich, ist die Versuchung ganz schön groß. Fällt dir nichts ein, dann reg dich auf, komm reg dich auf aber komm auch wieder zur Ruh‘. Dein Lächeln ist mein Sieg, man!

Als wir uns gestritten haben, habe ich jedesmal geweint, aus Angst dich zu verlieren. Wir hielten trotzalldem stark zusammen, bauten uns gegenseitig wieder auf und baten einander um Verzeihung. Wenn wir das nicht gemacht hätten, wäre mein Herz in 10.000 Stücken zerfallen. Ich wollte mich einfach mal für alles bedanken, was du für mich gemacht hast, war nicht selbstverständlich. Du bist die erste Person, mit der ich extrem viel Vertrauen aufbauen konnte, was ich mit niemandem bisher schaffte. Auch wenn du gerade beschäftigt warst, nahmst du dir Zeit für mich, hast mir zugehört, mir geholfen. Du warst einfach da. Du standest immer hinter mir, konntest mich verstehen und hast mich verteidigt, wenn andere mich grundlos angreiften.

Du konntest mir so unfassbar viel schenken. Du warst der Mensch, der alles über mich wusste. Du konntest meine Tränen trocknen, mir ein wunderschönes Lächeln ins Gesicht zaubern, mir auf meine Fragen antworten und mir mit einer passenden Lösung, aus jedem Problem helfen. Ich habe dir so unfassbar viele Lieder auf Gitarre geschrieben, aber es hat kein Sinn, sie weiter zu schreiben, wenn unsere Geschichte kein Happy End hat. Und somit sage ich nur, auch wenn die Menschen gehen, bleiben einem noch die Erinnerungen! Kämpfe oder lass es bleiben. Sobald man abhängig von einem Menschen ist, hat man verloren.

© Romana

Ich atme dich ein und nie wieder aus
3.36 (67.27%)
22x bewertet

Share This